Neues Gastronomiekonzept im frisch sanierten Stettiner Vorortbahnhof

01. Februar 2012

Eine neue Institution der Berliner Gastronomieszene eröffnete am 1. Februar 2012 im historischen Stettiner Vorortbahnhof. Zuvor war das Baudenkmal vom Eigentümer der Liegenschaft, dem Immobilienunternehmen ANH Hausbesitz, grundlegend saniert und baulich für die Erfordernisse eines modernen Gastronomiebetriebes ausgerüstet worden.


Unter dem Namen „Nordbahnhof – Two Buddhas“ verfügt die Hauptstadt nun an diesem Standort über eine neue Event-Location der Extraklasse. Zwei 4 m hohe Buddha-Installationen inmitten großer Wasserbecken mit Koikarpfen geben dem anspruchsvollen Gastronomiekonzept seinen Namen. Im eindrucksvollen Ambiente der historischen Architektur ist ein einzigartiger Ort für stilvolles Lounging, Dining und Clubbing auf 400 m² entstanden. Das Restaurant wird montags bis samstags ab 12 Uhr gehobene asiatische Küche anbieten.


Am Eröffnungsabend nahmen neben bekannten Gesichtern des Berliner Gesellschaftslebens auch Vertreter der Presse teil. Unter den Gratulanten befanden sich auch buddhistische Mönche, die diesem Vorhaben mit einer Zeremonie Glück wünschten. Die gute Stimmung hielt bis spät in die Nacht an und bewies ein erstes Mal den Erfolg dieses neuen Eventkonzepts.


Neben dem historischen Bahnhof gehört zu diesem von der ANH entwickelten Architekturensemble ein 7-geschossiges Bürogebäude sowie ein lang gestreckter Verbindungsbau. Alle Flächen sind bereits voll vermietet. "Mit diesem Projekt haben wir ein wichtiges Berliner Baudenkmal aus den Anfängen unserer mobilen Gesellschaft aus dem Dornröschenschlaf erweckt“, so ANH-Geschäftsführer Uwe Kröber, „und wir sind natürlich sehr glücklich darüber, einen Mieter mit einem so attraktiven Gastronomiekonzept gefunden zu haben, der diese Lage nun auch nachhaltig belebt.“

Links
Bitte warten