Pressespiegel

Brandwand als Visitenkarte an saniertem Gründerzeitbau in Berlin

04. Juni 2018
Aufstockung und Neugestaltung eines ehemaligen Verwaltungsgebäudes

A BIT MO' in Moabit: Ein wenig Modernisierung? Etwas mehr? Das weithin sichtbare Anagramm an der Brandwand des aus der Gründerzeit stammenden, 2017 aufgestockten und sanierten ehemaligen Verwaltungsgebäudes Alt-Moabit 103 lässt verschiedene Deutungen zu. Trotz des zusätzlichen Staffelgeschosses wurde die Baumasse am Standort zwischen kleinem Tiergarten und Spreebogen-Areal im Zuge der Umgestaltung durch AHM Architekten insgesamt reduziert. Durch den Abriss des Nachbargebäudes öffneten die Planer den Blockrand und schufen eine Fußgängerverbindung zwischen kleinem Tiergarten und Spreeufer, entlang des ehemaligen Bundesinnenministeriums. So wurde die Brandwand freigestellt und mit den zeichenhaften Versalien besetzt, die dem Projekt A Bit Mo’ seinen Namen geben. Die Grafik in Altrosa und Anthrazit mag – gleich einem Lichtspot im Hinterhofdunkel – auf ehemals dichte Berliner Bebauungsstrukturen anspielen. Vor allem aber erinnert sie an historische, beinahe gänzlich aus dem Stadtbild verschwundene Wandreklamen. In diesem Fall steht sie nicht allein, sondern bildet mit den übrigen Gebäudeseiten eine gestalterische Einheit: Das Altrosa korrespondiert mit dem Rot des Backsteins, es findet sich auch in den ursprünglich hellgrauen Erkern und Faschen der Fenster in den Obergeschossen. Anthrazit hingegen zeigt sich der straßenseitige Sockel des modernisierten Bürohauses, wo eine Natursteinverblendung weichen musste. Die ursprünglich zweigeteilte Straßenansicht wandelte sich in eine dreigliedrige, mit dunklem Sockel, viergeschossiger Backsteinfront und dem mattschwarz gerahmten verglasten Staffelgeschoss als oberem Abschluss. Zur Kaschierung der neuen Verbunddecke, die die Aufstockung in der bisherigen Dachebene trägt, wurde die Vormauerwand um gut zehn Steinschichten erhöht. Die verwendeten Ziegel haben eine ähnliche Farbe, unterscheiden sich aber doch vom Bestand, sodass der Wechsel zur Aufstockung ablesbar bleibt.

THE KNEE - Graben an der Biegung des Flusses

22. Mai 2018
Aufs Bauamt schimpfen, weil nix geht und alles so lange dauert, ist nicht nur in Berlin ein beliebter Sport. Isabell Mattmüller macht da nicht mit. Mit charmanter einjähriger Beharrlichkeit und fast wöchentlichen Telefonaten ergatterte die Berliner Niederlassungsleiterin der ANH Hausbesitz für gleich zwei Bürohäuser an der Biegung des Flusses Spree eine Baugenehmigung. Mittlerweile ist sie im dritten Stock angekommen. Im August wird Richtfest gefeiert. Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses", schrieb der Amerikaner Dee Brown 1970, als er die Ausrottung der indianischen Bevölkerung als Völkermord geißelte. Ihr Herz in die Hand nahm stattdessen Mattmüller Woche für Woche, um immer wieder beim Bauamt durchzuklingeln. Nun kann das Unternehmen mit Wurzeln im sauerländischen Arnsberg für 20 Mio. Euro ein Bürohaus bauen, das es, passend zum Standort, The Knee (das Knie) getauft hat.

A Bit Mo' - Umbau eines Bürogebäudes in Berlin. Wenn weniger tatsächlich mehr ist

16. Januar 2018
Statt die Stadt immer dichter zuzubauen, wurde bei diesem Projekt mit einem gezielten Abriss neue Qualität geschaffen: So entstanden Sichtbezüge und eine zusätzliche, poppig gestaltete Fassade. Im Innern brachten die Planer Altbau-Büros zum Strahlen. Das Gründerzeithaus, das in direkter Nachbarschaft zu den großen Veranstaltungssälen der ehemaligen Meierei Bolle liegt, wirkt von außen wie viele andere Bauten aus dieser Zeit. Aber es war um die Jahrhundertwende Verwaltungssitz jenes Milchvertriebes, dessen Mitarbeiter das Stadtbild prägten wie kaum ein anderer. Erst zogen die Milchmädchen mit ihren Handkarren durch die Straßen, später fuhren mehr als 250 Pferdegespanne durch die Stadt und belieferten die Kunden täglich mit frischer Milch.

FIABCI World Prix d´Excellence 2017: "Neue West" und "Vier" holen Silber

01. Juni 2017
Die beiden deutschen Projektentwicklungen "Neue West" (Berlin) und "Vier" (Hannover) wurden am 26. Mai in Andorra mit dem internationalen Preis FIABCI World Prix d´Excellence 2017 in Silber ausgezeichnet. Qualifiziert für den internationalen FIABCI-Preis hatten sich die beiden beim FIABCI Prix d´Excellence Germany 2016, der in Kooperation mit dem BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen ausgelobt worden war: Dort hatten die Projekte "Neue West" und "Vier" Gold geholt. In Andorra erhielt die "Neue West" Silber in der Kategorie „Heritage“ (Denkmalgeschützte Gebäude). Das denkmalgeschützte Ensemble befindet sich auf einem 1500 Quadratmeter großen Grundstück der ANH Hausbesitz in der Potsdamer Straße 91 in Berlin Tiergarten und verfügt über 4.000 Quadratmeter gewerbliche Mietflächen. Der Entwurf stammt von AHM Architekten. Projektentwickler ist die ANH Hausbesitz GmbH & Co. KG.

Zwei deutsche Projekte gewinnen FIABCI World Prix d´Excellence

29. Mai 2017
Im Rahmen einer festlichen Gala mit Gästen aus über 50 Ländern fand am 26. Mai in Andorra die Preisverleihung zum internationalen Wettbewerb für Projektentwicklungen FIABCI World Prix d´Excellence statt. Dort standen die beiden Gold Gewinner des FIABCI Prix d´Excellence Germany 2016 auf der Siegertreppe, der in Kooperation mit dem BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. ausgelobt wurde. Auf internationaler Ebene erhielt in Andorra die Neue West, Berlin, Silber in der Kategorie „Heritage“ (Denkmalgeschützte Gebäude) und das Projekt VIER, Hannover, wurde in der Kategorie „Residential midrise“ (Wohnprojekte bis zu sieben Stockwerken) ebenfalls mit Silber ausgezeichnet. Die Preise nahmen entgegen: Lorenz Hansen, Vorsitzender der Geschäftsführung der Gundlach Bau und Immobilien GmbH & Co. KG für die VIER und Isabel Mattmüller, Niederlassungsleitung Berlin ANH Hausbesitz, für die Neue West.

Fortführung dessen, was bereits da ist

05. Dezember 2016
Nahe des Potsdamer Platzes hat das Büro Arnke Häntsch Mattmüller BDA (AHM Architekten) ein denkmalgeschütztes Gebäudeensemble zu einem kulturellen, modernen Ort saniert, ohne die historischen Vorgaben aus dem Blick zu verlieren. Die Potsdamer Straße in Berlin ist im Kommen. Der Abschnitt südwestlich des Potsdamer Platzes, Berlinern auch bekannt als der „Alte Westen“, ist ein Quartier im Aufbruch. Gerade die Kunst- und Galerieszene, traditionell auch das Druckhandwerk, sind hier bereits vereinzelt anzutreffen und man kann sicher sein, dass sie nur die Vorhut sind für eine zunehmend breitere Ansiedlung kreativer Köpfe. Ein Projekt, das genau diese Entwicklung erkannt hat und bereis darauf reagiert, ist das Ensemble „Neue West“ in der Potsdamer Straße 91. Das Architekturbüro AHM Architekten hat hier mit sehr viel...

NEUE WEST Berlin und VIER in Hannover gewinnen FIABCI Prix d´Excellence Germany 2016

07. November 2016
Die Gewinner des diesjährigen FIABCI Prix d´Excellence Germany stehen fest: Gold holten die NEUE WEST Berlin in der Kategorie Gewerbe und die VIER in Hannover in der Kategorie Wohnen. Die feierliche Preisverleihung des Wettbewerbs für Projektentwicklungen, der vom BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen und FIABCI ausgelobt wird, fand am 4. November im Berliner Ritz Carlton statt. Beide GewinnerProjekte werden nun als deutsche Beiträge in die FIABCI Prix d’Excellence International Awards 2017 eingereicht, die im kommenden Mai in Andorra verliehen werden.

Fassadensanierung möge ein Signal sein

19. September 2016
Haussanierung. Es geschehen noch Zeichen und Wunder: Wie ein Phönix aus der Asche erstrahlt neuerdings eine Häuserzeile aus Neheims Vergangenheit gegenüber dem Dom in neuem Glanz. Für das Haus Hauptstraße14 (vormals „Cruse“) lag bereits die Abrissgenehmigung vor. Die Zukunft der Häuser Nr.16-20 war ungewiss. Gesichtslose, mit anderen Städten austauschbare Neubauten mit viel Glas schienen unausweichlich.

Umso erfreuter möchten wir, die sich damals für einen Erhalt auch im Sinne vieler Mitbürger ausgesprochen haben, dem Eigentümer der ANH- Hausbesitz und ihrem Geschäftsführenden Gesellschafter Herrn Andreas Bremke ein ganz herzliches Dankeschön sagen. Es ist nun doch nicht wie in vielen Fällen zuvor, angefangen mit dem oft zitierten alten Neheimer Rathaus, zu einem weiteren Abriss erhaltenswerter Gebäude aus den Neheimer Gründerjahren gekommen. Damit hat die alteingesessene Unternehmerfamilie Bremke, die auch schon in den 80er Jahren beim Projekt.

Maisonnoée auf der Berlin Fashion Week

01. Juli 2016
Luna war gestern auf der Berliner Fashion Week unterwegs, um sich das Newcomer-Label MAISONNOÉE genauer anzusehen. Wir waren restlos begeistert.

Zum zweiten Mal zeigte Designerin Sophie Böhmert auf der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin ihre neue Kollektion. Und ganz ähnlich wie in ihrer Winterkollektion war auch diesesmal das Motto von MAISONNOÉE: pointierte Einfachheit und Reduktion. Das zeigt sich in den klaren Schnitten und der femininen, zeitlosen Eleganz aus ausgesuchten Materialien. Einen extra sommerlichen Touch bekam die Kollektion durch sanfte Creme- und Nougattöne.

Passend zur Runway Show im Rahmen der Fashion Week eröffnete MAISONNOÈE ihren ersten eigenen Flagshipestore in Berlin. Hier kann man auch bald die aktuelle Kollektion für Groß und Klein kaufen – gut, dass wir damit auch den eventuellen Neid des Töchterchens auf Mamas hübsche Kleider vorbeugen können.
Bitte warten