4346-29 db.jpg
db 4346-82.jpg
4346-79 db.jpg
4346 5.jpg
DSC_0323.JPG
4346-24 db.jpg
4346-7.jpg
4346-17-min.jpg
4346-12-min.jpg
4346-16 db.jpg
4346-35 db.jpg
4346-69 db.jpg
4346-47 db.jpg
4346-45_b.jpg

THE BOX

Über den Haupteingang in der Gutenbergstraße 4 ist das repräsentative Eingangsfoyer des Bürogebäudes THE BOX erschlossen. Aufgrund der attraktiven Ausrichtung mit Spreeblick und der vorhandenen flexiblen Gebäudestruktur wurde der Industriebau als Loftbürogebäude umgebaut. Auf dem ehemaligen Flachdach des viergeschossigen Bestandsgebäudes wird zusätzlich ein vollverglastes Staffelgeschoss neu errichtet.

Inmitten des Gebäudes befindet sich ein großzügiges verglastes Atrium. Das Untergeschoss ist ebenerdig zur Spree geöffnet, um Raum für weitere Büros mit Aussicht zum Wasser zu schaffen. Neben insgesamt 5.800m² Bürofläche bietet das Haus im Erdgeschoss Platz für eine Gastronomiefläche mit überdachtem Terrassenbereich.

Den Auftrag für den Entwurf und die Realisierung der Immobilie hat das Berliner Architekturbüro AHM Architekten BDA als Generalplaner erhalten.

Adresse
Informationen
Links
Downloads
Kontakt
News zum Objekt
2. BFW Gewerbeimmobilientag in THE BOX
Am 18. November 2014 veranstalteten der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg und der BFW Bundesverband gemeinsam den zweiten BFW Gewerbeimmobilientag in Berlin. Rund 70 Vertreter der Immobilienbranche diskutierten über Marktentwicklungen, Trends und Visionen und ließen sich von Experten und deren innovativen Ideen aus den Bereichen Einzelhandel-, Büro- und Hotelimmobilien inspirieren. In ihrer Begrüßung betonten sowohl der Bundesgeschäftsführer Christian Bruch als auch der Vorstandsvorsitzende des BFW Berlin/Brandenburg Matthias Klussmann, dass der BFW als immobilienwirtschaftlicher Verband die Interessen der Mitglieder im Bereich Gewerbeimmobilien ebenso stark vertritt wie im Bereich Wohnimmobilien. 4,5 Millionen Quadratmeter von BFW-Mitgliedern errichtete und aktuell um die 30 Millionen Quadratmeter verwaltete Gewerbeflächen bundesweit belegten dies eindrucksvoll. In seinem Grußwort sprach Tim Renner, Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten des Landes Berlin, über die vielschichtigen Anforderungen, die eine Metropole wie Berlin an den Gewerbeimmobilienmarkt stellt. Ob Kunst- und Kulturschaffende, eine wachsende Gründerszene oder große DAX-Unternehmen: Berlin sei attraktiv wie nie und ziehe Unternehmen aus ganz Europa an. Die unterschiedlichen Interessen und Bedürfnisse dieser Unternehmen zu bündeln und ihnen gerecht zu werden, sei eine große und spannende Herausforderung. Im Anschluss widmete sich das Tagungsprogramm mit Impulsreferaten und in Podiumsdiskussionen den Asset-Klassen Einzelhandel, Büro und Hotelimmobilien. Im Bereich Einzelhandel lag der Fokus auf dem Spannungsfeld zwischen Online-Handel und stationärem Handel und den Auswirkungen auf den künftigen Flächenbedarf. Der Themenkomplex Büroimmobilien beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit den Entwicklungen vor dem Hintergrund sich ändernder Anforderungen an die Flächennutzung und den daraus entstehenden Herausforderungen an Stadtenwicklungs- und Standortpolitik. Abschließend widmete sich der Bereich Hotelimmobilien dem Thema Ferienwohnungen, Zweckentfremdungsverbot und deren Bedeutung für die Hotellerie. Im Anschluss an die Tagung lud die ANH Hausbesitz GmbH & KG Berlin, Eigentümerin der neu sanierten Büroimmobilie THE BOX, in der wir mit dem zweiten BFW Gewerbeimmobilientag zu Gast sein durften, zu einem Rundgang mit den Architekten und einem anschließenden Get together ein.  
18. November 2014
mehr anzeigen
Die neue Box präsentiert sich der Immobilienwirtschaft
Am 25. Juni, wenige Wochen vor der Fertigstellung, trafen sich Spezialisten der Immobilienwirtschaft aus Berlin und darüber hinaus in dem anspruchsvollen Sanierungsobjekt THE BOX in der Gutenbergstraße 4. Das Team der ANH Berlin hatte zu einer feierlichen Besichtigung gemeinsam mit dem Immobilienverein IMMOEBS eingeladen.   Bis auf die letzten Plätze war die festlich geschmückte zukünftige Gastronomie-Fläche direkt neben dem repräsentativen Haupteingang der neuen BOX gefüllt. Die Teilnehmer kamen aus allen Bereichen der Immobilienwirtschaft, sowie Geschäftspartner und Freunde der ANH. Nach der Begrüßung durch Christian Schulz-Wulkow, den Leiter des IMMOEBS-Arbeitskreises Berlin-Brandenburg und Isabel Mattmüller, Leiterin des Berliner Büros der ANH, folgte eine kurze Einführung in die architektonische Metamorphose des Gebäudes durch das Team der Neugestaltung, AHM Architekten Berlin.   Reduce /Reuse /Recycle – Architekturaufgabe der Zukunft Einer der Höhepunkte der Veranstaltung war der Vortrag von Muck Petzet, des Kurators des deutschen Pavillons der Architekturbiennale 2012 in Venedig. Er veranschaulichte die These, dass die Arbeit im Bestand zu einer der wichtigsten architektonischen Aufgaben in Deutschland geworden ist. Die BOX mit ihrem Konzept der Neunutzung und Revitalisierung ist ein Beispiel für die Umsetzung solcher Ansätze im urbanen Architektur-Kontext.   Anschließend konnten alle Etagen des Gebäudes im fertigen Zustand aber noch vor Einzug der Nutzer besichtigt werden. Eine einmalige Gelegenheit, das Gebäude in seiner klaren und unverstellten Architektursprache zu erleben. Im Zuge der Sanierung wurde das Bauwerk bis auf seine historische Stahlbeton-Skelettkonstruktion aus Stützen und Wandscheiben vollständig entkernt. Die alte, nahezu gänzlich geschlossene Fassade aus Waschkieselbeton wurde durch raumhohe Glasflächen mit einer innovativen vorgehängten Streckmetall-Verkleidung ersetzt. Im Zusammenspiel mit den durch die industrielle Konstruktion vorgegebenen Raumhöhen von rund 4,5 m ergeben sich helle, von Tageslicht durchflutete Räume – besonders geeignet für kreatives Arbeiten in Open-Space-Lösungen. Die Vermietung der extravaganten Loftflächen in der BOX hat bereits begonnen. Einige der Büros von rund 200 bis 1200 m² sind schon vermietet.    Ein großer Dank für den schönen Abend geht an die zahlreichen interessierten Teilnehmer, die Redner sowie an das Catering-Team von Kofler für ihren umsichtigen Service und die ausgezeichnete Bewirtung. Leider ließ das regnerische Wetter nicht zu, den Abend unter freiem Sommerhimmel am Spreestrand hinter dem Gebäude ausklingen zu lassen. Aber dafür bietet dieser Sommer sicher noch genügend Gelegenheit.
25. Juni 2014
mehr anzeigen
Erste Loftbüros in THE BOX bereits vor Fertigstellung vermietet
THE BOX, direkt an der Spree im Berliner Innenstadtbezirk Charlottenburg, gehört zu den spektakulären neuen Büroobjekten in der Hauptstadt. Mit der Entscheidung des renommierten Architekturbüros Heinle Wischer und Partner für diesen Standort fiel nun der Startschuss für die Vermietung der innovativen Büroflächen. „Kreative Unternehmen wie Architekten sind  in erster Linie unsere Wunschmieter für dieses Objekt“ schildert Isabel Mattmüller, Leiterin des Berliner Büros des Immobilienunternehmens  ANH Hausbesitz, das Eigentümer von THE BOX ist. „Wir freuen uns, gerade dieses namhafte Architekturbüro als ersten Mieter gewonnen zu haben.“ Heinle Wischer und Partner ist eins der bedeutenden Architekturbüros in Deutschland und arbeitet mit rund 230 Mitarbeitern an fünf Standorten in Deutschland und im Ausland. Zu den bekannten Projekten zählen viele öffentliche Bauvorhaben wie der Neubau des Bundesministeriums für Bildung und Forschung oder die Gestaltung der Gedenkstätte Topographie des Terrors in Berlin. Das mehrfach ausgezeichnete Architektenteam bezieht eine ganze Etage mit rund 1.200 m². Dafür werden zwei Mietflächen zusammengelegt, die sich um das neu geschaffene, lichtdurchflutete Atrium innerhalb des Gebäudes gruppieren.   Unter dem Namen THE BOX entsteht zurzeit ein hochwertiger neuer Bürostandort aus einem Industriebau der 1960 er Jahre – direkt an der Spree in der Nachbarschaft zur Daimler City und zur Technischen Universität Berlin sowie in unmittelbarer Nähe zum S-Bahnhof Tiergarten. Noch sind die letzten Bauarbeiten im Gange, bei denen das Gebäude mit sensiblen Eingriffen in die historische Substanz grundlegend erneuert wird und eine Fassadenverkleidung aus silbrig schillerndem Streckmetall erhält. Bei der Flächenplanung orientierte sich das mit der Generalplanung beauftragte Berliner Architekturbüro AHM an den kommunikativen Arbeitsprozessen moderner Unternehmen der Kreativwirtschaft. Entsprechend dem industriellen Gebäudecharakter werden die Innenräume mit geschliffenem Estrich und sichtbar installierter Haustechnik gestaltet. Bodentiefe Fenster, Glastrennwände und Fußbodenheizung unterstützen das klare Raumerlebnis. Ab 1. August 2014 können die modernen Loftbüros bezogen werden. Insgesamt bietet THE BOX 5.000 m² Bürofläche, zum Teil mit begehrtem Blick auf die Spree. Die Etagen verfügen über 4 Büroeinheiten ab 180 m², die bei Bedarf zu größeren Büros verbunden werden können. Im Erdgeschoss ist eine Fläche von 330 m² für Gastronomienutzung vorgesehen.
18. Dezember 2013
mehr anzeigen
„The Box at the Beach“ wird zum modernen Bürostandort am Wasser
Die Tage der Übergangsnutzung sind gezählt. Auf dem Gelände der bekannten Strandbar und In-Location „The Box at the Beach“ in Berlin Tiergarten entstehen bald neue hochwertige Loftbüros. Eigentümer und Projektentwickler ist die ANH Hausbesitz. Die Bauarbeiten werden noch in diesem Jahr beginnen. „Diese attraktive Wasserlage ist wie geschaffen für moderne und innovative Bürokonzepte, die sich unsere Wunschmieter vorstellen. Wir freuen uns, an diesem für Trendkultur bekannten Ort unsere neuen Loftbüros realisieren zu können“; beschreibt Isabel Mattmüller, die Leiterin des Berliner Büros der ANH, das Immobilienkonzept für diesen Standort. Schon seit einiger Zeit ist ANH Eigentümer des rund 8.000 m² großen Grundstücks zwischen Spree und Daimler City, das sich in der Nähe der technischen Universität Berlin und wenige Schritte vom S-Bahnhof Tiergarten entfernt befindet. Nach Absprache wurden Club und Strandbar bisher auf dem Gelände weiterbetrieben. Für dieses Jahr sucht sich der Club-Betreiber nun einen anderen Standort für sein Projekt. In der bisherigen „Box“ sollen auf einer Grundfläche von 2.000 m² insgesamt 7.000 m² Bruttogeschossfläche mit einer vermietbaren Fläche von 5.100 m² entstehen - etwa 1.300 m² pro Etage. Dafür ist ein Investitionsvolumen von 10 Millionen € vorgesehen. Auf der übrigen Grundstücksfläche von 6.000 m² sind weitere 16.000 m² Bruttogeschossfläche geplant. Ab Jahresende beginnen die Bauarbeiten am Gebäude. Der funktionale Industriebau soll vollständig entkernt und für die neuen Zwecke der Büronutzung umgestaltet werden. Da es nur wenige tragende Stützen gibt, bieten die Etagengrundrisse eine sehr flexible Raumaufteilung. Die Fassade wird einfach vorgehängt und spielt in statischer Hinsicht keine tragende Rolle. Deshalb bestehen auch hier individuelle Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen des Architekturkonzepts für die einzelnen Mieter – von raumhohen Glaswänden bis zu Balkonen und Loggien an beliebigen Stellen. Im Inneren soll ein überdachtes Atrium alle Etagen zusätzlich mit Tageslicht versorgen. Bis zur Fertigstellung sollen die schrittweise fertig gestellten Gebäudeteile sowie die Freiflächen als Event-Location für unterschiedliche Veranstaltungen rund um Kunst und Mode dienen. Zuletzt hatte die ANH Hausbesitz ein solches Ausstellungs- und Eventkonzept bei der Grundsanierung des Stettiner Vorortbahnhofs sehr erfolgreich umgesetzt. Nun sollen ebenso viel beachtete Veranstaltungen an diesem Standort folgen.
15. Februar 2012
mehr anzeigen
mehr News
Wir verwenden Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, akzeptieren Sie die Cookie-Policy.
Bitte warten